8.11.2019

Land fördert elf Projekte zur Innenentwicklung der Kommunen mit rund 230.000 Euro

Baden-Württemberg

Das Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg unterstützt zunächst elf Projekte zur Innenentwicklung der Kommunen mit rund 230.000 Euro. Die Förderung erfolgt im Rahmen der ersten Tranche des Programms "Flächen gewinnen durch Innenentwicklung". Im Jahr 2019 sollen noch weitere Projekte finanziell unterstützt werden.

Mit dem Programm unterstützt das Land die Städte und Gemeinden dabei, ihre Innenentwicklungspotenziale aktiv in den Blick zu nehmen. So können sie Projekte, die Wohnraum schaffen, gezielt anstoßen, so Wirtschafts- und Wohnungsbauministerin Dr. Nicole Hoffmeister-Kraut. Das Programm fördert eine große Vielfalt an Maßnahmen zur Innenentwicklung und qualitätsvollen Nachverdichtung. Zentrales Thema dabei ist es, neuen Wohnraum zu schaffen.

Die in diesem Jahr eingegangenen Anträge illustrierten die große Bandbreite der Kommunen im Bereich Innenentwicklung und wie sie dabei alle gesellschaftlichen Gruppen an diesen Prozessen beteiligen, betonte Hoffmeister-Kraut. Ortsrundgänge, Bürgerwerkstätten, Online-Befragungen oder die Beteiligung von Kindern und Jugendlichen seien nur einige Beispiele, um Einwohner frühzeitig für Veränderungen in ihrer Gemeinde zu sensibilisieren und in die Planungen einzubeziehen. Damit Innenentwicklungsprojekte auch tatsächlich realisiert werden können, spiele zudem die gezielte Ansprache von Grundstückseigentümern eine ganz wesentliche Rolle. Eines der häufigsten Hemmnisse stelle die fehlende Verkaufsbereitschaft der Eigentümer dar.

Weiterführende Informationen

Das Förderprogramm "Flächen gewinnen durch Innenentwicklung" wurde zusammen mit den kommunalen Landesverbänden entwickelt. Es richtet sich an alle Städte, Gemeinden, Gemeindeverwaltungsverbände, Landkreise und Zweckverbände in Baden-Württemberg. Das Programm unterstützt nicht-investive Maßnahmen eines kommunalen Flächenmanagements. Förderschwerpunkt ist die Schaffung von bezahlbarem Wohnraum. Bestehende Leerstände und innerörtliche Flächen, wie Baulücken und Brachflächen, aber auch Potenziale zur Nachverdichtung sollen aktiviert werden, insbesondere durch Aufstockungen oder Dachausbau.

Auch der Einsatz kommunaler Flächenmanager wird im Rahmen des Programms gefördert, um innerorts Flächen für den Wohnungsbau zu gewinnen. Die Flächenmanager dienen als zentrale Ansprechpartner und Koordinatoren für Prozesse der Innenentwicklung. Sie sind das Bindeglied zwischen Verwaltung, Grundstückseigentümerinnen und -eigentümern, Investorinnen und Investoren sowie allen beteiligten Akteuren.

Seit 2009 wurden mit dem Programm über 300 Projekte zur Innenentwicklung mit insgesamt rund 7,3 Millionen Euro unterstützt.

Weitere Informationen zum Förderprogramm "Flächen gewinnen durch Innenentwicklung".

Quelle: Pressemitteilung des Ministeriums für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg vom 31. Oktober 2019