Direktlink:
Inhalt; Accesskey: 2 | Hauptnavigation; Accesskey: 3 | Servicenavigation; Accesskey: 4
18.10.2018

KfW Award Gründen 2018: Erfolgreiche Gründungen in Berlin ausgezeichnet

Bund

Im Rahmen einer festlichen Preisverleihung sind am 12. Oktober im Bundesministerium für Wirtschaft und Energie in Berlin erfolgreiche Unternehmensgründungen mit dem KfW Award Gründen 2018 ausgezeichnet worden. Aus den zuvor prämierten 16 Landessiegern ging das hessische Unternehmen Schuhe24 als Bundessieger hervor. Der im Jahr 2013 gegründete Online-Anbieter aus Wiesbaden erhält insgesamt 10.000 Euro Preisgeld für seine online-Plattform für Schuhgeschäfte. Er bietet damit dem Einzelhandel eine wirtschaftlich attraktive Möglichkeit zum Verkauf der Ware im Internet. Das hilft, Arbeitsplätze zu erhalten und den Einzelhandel vor Ort zu stärken. Das für das inländische Fördergeschäft zuständige Vorstandsmitglied der KfW, Dr. Ingrid Hengster, überreichte in Anwesenheit von Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier die Auszeichnung an den Gründer und Geschäftsführer Dr. Dominik Brenner.

Den mit 5.000 EUR dotierten Sonderpreis für Social Entrepreneurship (Sozialunternehmen) erhielt die 2014 gegründete Initiative Ackerdemia e.V. aus Potsdam. Ackerdemia hat ein umfangsreiches Bildungskonzept entwickelt: An Schulen und in Kitas betreiben sie Gemüseäcker, stellen Bildungsmaterialien zur Verfügung und bilden Pädagoginnen und Pädagogen fort, diesen nachhaltigen Lernort didaktisch sinnvoll zu nutzen.

Der von den anwesenden Gästen der Veranstaltung vergebene Publikumspreis ging an Superseven GmbH aus Wentorf bei Hamburg. Das 2017 von Katja und Sven Seevers sowie Hannes Füting gegründete Unternehmen hat mit der Marke Repaq® eine Verpackungslösung aus nachwachsenden Rohstoffen entwickelt.

Teilnahmeberechtigt am KfW Award Gründen 2018 waren Unternehmen aller Branchen ab dem Gründungsjahr 2013. Ausgewählt wurden die Preisträger von einer Jury mit erfahrenen Vertreterinnen und Vertretern aus der KfW, Förderinstituten, Wirtschaft, Politik und Medien, die die Geschäftsideen nach ihrem Innovationsgrad, ihrer Kreativität und der Übernahme gesellschaftlicher Verantwortung bewerteten. Berücksichtigt wurde zudem auch, wie umweltbewusst die Umsetzung erfolgte und ob Arbeits- und Ausbildungsplätze geschaffen oder erhalten wurden.

Weitere Informationen: https://www.kfw.de/award

Quelle: Pressemitteilung der KfW Bankengruppe vom 12. Oktober 2018