Direktlink:
Inhalt; Accesskey: 2 | Hauptnavigation; Accesskey: 3 | Servicenavigation; Accesskey: 4
5.9.2019

20-jähriges Jubiläum des Marktanreizprogramms "Wärme aus erneuerbaren Energien"

Bund

Das Marktanreizprogramm "Wärme aus erneuerbaren Energien" feiert sein 20-jähriges Jubiläum. Am 1. September 1999 trat die Richtlinie zur Förderung von Maßnahmen zur Nutzung von Wärme aus erneuerbaren Energien in Kraft.

Staatssekretär Feicht: "Mit dem Marktanreizprogramm fördern wir gleichzeitig Innovationen und Klimaschutz. Das 2020-Ziel für den Anteil erneuerbarer Energien am Wärmeverbrauch haben wir nach aktueller Datenlage bereits im Jahr 2018 erreicht. Jetzt sind weitere Anstrengungen notwendig, um mit Blick auf die ehrgeizigen Langfristziele auf Kurs zu bleiben. Deshalb werden wir die aktuelle Förderung modernisieren und vereinfachen."

Die Bilanz der letzten 20 Jahre lässt sich sehen: Mit dem Marktanreizprogramm hat die Bundesregierung mehr als 1,8 Millionen Anlagen zur Wärme- und Kältebereitstellung aus erneuerbaren Energien gefördert. Die Bandbreite reicht von kleineren Heizungsanlagen in Ein- und Zweifamilienhäusern bis hin zu großen gewerblich oder kommunal genutzten Anlagen.

Insgesamt zahlte die Bundesregierung Zuschüsse von mehr als 3,8 Milliarden Euro und löste damit Investitionen von über 23,7 Milliarden Euro aus. Jährlich stehen Fördermittel in Höhe von über 320 Millionen Euro zur Verfügung. Allein die im Jahr 2018 geförderten Anlagen sparen bei einer Nutzungsdauer von 20 Jahren über 6 Millionen Tonnen CO2 ein.

Das Marktanreizprogramm besteht aus zwei Programmteilen. Kleinere Solarthermie- und Biomasseanlagen sowie Wärmepumpen erhalten Zuschüsse über das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA). Investitionen in größere Anlagen werden über die KfW-Programmlinie "Erneuerbare Energien - Premium" mit Tilgungszuschüssen gefördert. Antragsberechtigt sind Privatpersonen, Freiberufler, gemeinnützige Organisationen, Kommunen, kommunale Gebietskörperschaften und Gemeindeverbände sowie Unternehmen und Contractoren (Energiedienstleister).

Um die erfolgreiche Förderung für erneuerbare Energien im Gebäudebereich weiter auszubauen, entwickelt das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie derzeit das MAP weiter. Es soll mit den Förderprogrammen CO2-Gebäudesanierungsprogramm, Anreizprogramm Energieeffizienz (APEE) und Teilen des Heizungsoptimierungsprogramms (HZO) zu einem einzigen und umfassenden Förderangebot zusammengeführt werden. Die entstehende "Bundesförderung für effiziente Gebäude" (BEG) soll die Energiewende im Gebäudebereich weiter vorantreiben.

Quelle: Pressemitteilung des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi) vom 30. August 2019