Direktlink:
Inhalt; Accesskey: 2 | Hauptnavigation; Accesskey: 3 | Servicenavigation; Accesskey: 4

EU-Förderung

EU-Flagge
© iStockphoto.com

Aus- und Weiterbildung

Lebenslanges Lernen ist eine Grundvoraussetzung für das Erreichen der Ziele der Europa-2020-Strategie.  Die EU fördert Maßnahmen der Aus- und Weiterbildung hauptsächlich in dem Programm ERASMUS+. Ergänzend dazu finden sich Mobilitätsfördermaßnahmen als Mobilitätsstipendien im Programm "HORIZONT 2020" und den Manager-Trainingsprogrammen in Japan und Korea für europäische Führungskräfte.

In ERASMUS+ sind alle europäischen Programme im Bereich des lebenslangen Lernens (Leonardo da Vinci , Erasmus, Comenius, Grundtvig) zusammengefasst. Ziel des Aktionsprogramms ist es, lebenslanges Lernen als Schlüsselelement einer Wissens- und Innovationsgesellschaft zu etablieren. Unternehmen können als Projektpartner teilnehmen und so z.B. Bildungsinhalte mitbestimmen, an Austauschprogrammen mit Hochschulen teilnehmen oder den Einsatz moderner Informations- und Kommunikationstechniken vorantreiben. Das Programm will lebenslanges Lernen nicht nur der verschiedenen Bildungssektoren unterstützen, sondern zusätzlich drei weitere Aktionen anbieten. Hierzu zählen Mobilitätsmaßnahmen für Einzelpersonen, bei denen Bildungsträger Poolprojekte beantragen können, sowie Bildungspartnerschaften und Unterstützung der Politik.

Erasmus+ beinhaltet außerdem das frühere EU-Programm für Jugend sowie den neuen Bereich Sport. Die Fördermaßnahmen von Erasmus+ werden so auf diese beiden Politikbereiche übertragen.

Antragsberechtigt sind hier alle öffentlichen und privaten Einrichtungen, die in den Bereichen allgemeine und berufliche Bildung, Jugend und Sport tätig sind.