Direktlink:
Inhalt; Accesskey: 2 | Hauptnavigation; Accesskey: 3 | Servicenavigation; Accesskey: 4

EU-Förderung

EU-Flagge
© iStockphoto.com

Forschung und Innovation

Mit der Wachstumsstrategie "Europa 2020" hat der Europäische Rat im Jahr 2010 die Grundlage gelegt für mehr Wachstum und Beschäftigung in Europa. Forschung und Innovation werden als wesentliche Elemente definiert für die Weiterentwicklung des Europäischen Forschungsraums (EFR). Damit soll Europa zum dynamischsten wissensbasierten Wirtschaftsraum der Welt werden.

Bis 2020 soll die EU die folgenden fünf Kernziele erreichen:

  • 75% der 20- bis 64-Jährigen sollen Arbeit haben,
  • 3% des europäischen BIP sollen für Forschung und Innovation aufgewendet werden,
  • die Treibhausgasemissionen sollen um 20% verringert, der Anteil erneuerbarer Energien auf 20% erhöht und die Energieeffizienz um 20% gesteigert werden,
  • die Quote vorzeitiger Schulabgänger soll auf unter 10% verringert und der Anteil der 30- bis 34-Jährigen mit abgeschlossener Hochschulbildung auf mindestens 40% gesteigert werden,
  • die Zahl der von Armut und sozialer Ausgrenzung betroffenen oder bedrohten Menschen soll um mindestens 20 Millionen gesenkt werden.

Eines der wichtigsten Förderinstrumente für diese Ziele ist HORIZONT 2020, das europäische Rahmenprogramm für Forschung und Innovation. Mit einem Fördervolumen von insgesamt rund 77 Milliarden Euro und einer neuen Struktur ist es das weltweit größte, in sich geschlossene Forschungs- und Innovationsprogramm. Es bündelt ab 2014 die Forschungsförderprogramme auf europäischer Ebene und ist stärker als die bisherigen Programme auf Kooperation zwischen Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft ausgerichtet.

Das neue Programm ermöglicht die Förderung von Forschung und Innovation von der Grundlagenforschung bis zur Markteinführung. Dabei stärkt Horizont 2020 zum einen den Europäischen Forschungsrat, der exzellente Grundlagenforschung fördert, und ist zum anderen gegenüber den Vorgängerprogrammen deutlich stärker auf die Anwendung der Forschungsergebnisse ausgerichtet. So wurden u.a. für kleine und mittlere Unternehmen (KMU) verbesserte Fördermöglichkeiten geschaffen und Antrags- und Verwaltungsverfahren vereinfacht. Auch die Zeiten bis zur Bewilligung der Projekte sollen verkürzt werden. Ein sogenanntes "Fast-track-to-Innovation"-Instrument soll die Zeiten von der Idee bis zum Projektstart gerade für Unternehmen zu reduzieren.