Fördersuche

Direktlink:
Inhalt; Accesskey: 2 | Hauptnavigation; Accesskey: 3 | Servicenavigation; Accesskey: 4
Trefferliste  

Förderung niedrigschwelliger Betreuungsangebote, Modellvorhaben zur Erprobung neuer Versorgungskonzepte und Versorgungsstrukturen, ehrenamtlicher Strukturen und der Selbsthilfe

Förderkriterien
Förderart: Zuschuss
Förderbereich: Gesundheit & Soziales
Fördergebiet: Schleswig-Holstein
Förderberechtigte: Kommune; Öffentliche Einrichtung; Privatperson; Verband/Vereinigung
Ansprechpartner: Landesamt für soziale Dienste Schleswig-Holstein; Ministerium für Soziales, Gesundheit, Jugend, Familie und Senioren
Förderung niedrigschwelliger Betreuungsangebote, Modellvorhaben zur Erprobung neuer Versorgungskonzepte und Versorgungsstrukturen, ehrenamtlicher Strukturen und der Selbsthilfe

Aktueller Hinweis:
Die Richtlinie gilt bis zum 31. Dezember 2018. Informationen zur Fortsetzung des Programms lagen bei Redaktionsschluss noch nicht vor. Weitere Auskünfte erteilt der Ansprechpartner.

Ziel und Gegenstand

Das Land Schleswig-Holstein unterstützt niedrigschwellige Betreuungsangebote, Modellvorhaben zur Erprobung neuer Versorgungskonzepte und Versorgungsstrukturen, Betreuungsangebote ehrenamtlich Tätiger sowie Selbsthilfearbeit für Pflegebedürftige und Personen mit erheblichem allgemeinem Betreuungsbedarf.
Gefördert werden
Aufwandsentschädigungen für die ehrenamtlichen Betreuungspersonen, notwendige Personal- und Sachkosten (bei niedrigschwelligen Betreuungsangeboten),
projektbezogene Ausgaben einschließlich der Ausgaben für eine wissenschaftliche Begleitung und Auswertung (bei Modellvorhaben),
Aufwandsentschädigungen und Schulungskosten für die ehrenamtlichen Betreuungspersonen sowie Ausgaben der Koordination und Organisation sowie Aufwendungen für einen angemessenen Versicherungsschutz für im Zusammenhang mit dem Betreuungsangebot entstehende Schäden (bei Betreuungsangeboten ehrenamtlich Tätiger),
originäre, auf die Selbsthilfearbeit entfallende Aufwendungen, wie z.B. Aufwendungen für Raummiete, Büroausstattung, Medien, Schulungen, Personal- und sonstige Sachkosten (bei den Strukturen der Selbsthilfe).
Ziel ist es, die häusliche Pflege zu stärken und ausreichend Hilfsangebote für Personen mit einem erheblichen Bedarf an allgemeiner Beaufsichtigung und Betreuung zu schaffen.

Antragsberechtigte

Antragsberechtigt sind natürliche und juristische Personen, die niedrigschwellige Betreuungsangebote, Modellvorhaben zur Erprobung neuer Versorgungskonzepte und Versorgungsstrukturen, ehrenamtliche Betreuungstätigkeit und Selbsthilfearbeit in Schleswig-Holstein durchführen.

Voraussetzungen

Niedrigschwellige Betreuungsangebote müssen nach §§ 1 und 2 der „Landesverordnung zur Anerkennung und Förderung niedrigschwelliger Betreuungsangebote, Modellvorhaben zur Erprobung neuer Versorgungskonzepte und Versorgungsstrukturen, ehrenamtlicher Strukturen und der Selbsthilfe” (AFöVO) anerkannt sein und die Fördervoraussetzungen nach § 6 der AFöVO erfüllen.
Modellvorhaben müssen die Voraussetzungen des § 5 AFöVO erfüllen und es muss Einvernehmen mit dem für das Modellvorhaben örtlich zuständigen Kreis oder der örtlich zuständigen kreisfreien Stadt bestehen.
Betreuungsangebote ehrenamtlich Tätiger müssen die Voraussetzungen des § 6 AFöVO erfüllen.
Strukturen der Selbsthilfe und Selbsthilfekontaktstellen müssen die Voraussetzungen des § 7 AFöVO erfüllen.

Art und Höhe der Förderung

Die Förderung erfolgt als Zuschuss.
Die Höhe des Zuschusses ist abhängig von der konkreten Maßnahme und beträgt bis zu 3.000 EUR pro Jahr.

Antragsverfahren

Anträge auf Förderung von niedrigschwelligen Betreuungsangeboten, Betreuungsangeboten ehrenamtlich Tätiger, Selbsthilfegruppen und -organisationen sind bis spätestens zum 30. November für das Folgejahr unter Verwendung der vorgesehenen Formulare an das
Landesamt für soziale Dienste Schleswig-Holstein (LAsD)
Steinmetzstraße 1–11
24534 Neumünster
Tel. (0 43 21) 9 13-5
Fax (0 43 21) 1 33 38
E-Mail: post.nms@lasd.landsh.de
Internet: http://www.schleswig-holstein.de/lasd
zu richten.
Anträge auf Förderung von Modellvorhaben und Selbsthilfekontaktstellen sind fristenunabhängig an das
Ministerium für Soziales, Gesundheit, Jugend, Familie und Senioren
Adolf-Westphal-Straße 4
24143 Kiel
Tel. (04 31) 9 88-0
Fax (04 31) 9 88-54 16
E-Mail: poststelle@sozmi.landsh.de
Internet: http://www.schleswig-holstein.de/MSGJFS
zu richten.

Quelle

Bekanntmachung vom 29. Februar 2016, Amtsblatt für Schleswig-Holstein Nr. 11 vom 14. März 2016, S. 235.

Geltungsdauer

Die Richtlinie gilt bis zum 31. Dezember 2018.

Ansprechpartner

Landesamt für soziale Dienste Schleswig-Holstein
Steinmetzstraße 1–11
24534 Neumünster
Tel. (0 43 21) 9 13-5
Fax (0 43 21) 1 33 38
E-Mail
Internet

Ministerium für Soziales, Gesundheit, Jugend, Familie und Senioren
Adolf-Westphal-Straße 4
24143 Kiel
Tel. (04 31) 9 88-0
Fax (04 31) 9 88-54 16
E-Mail
Internet