Inhaltsverzeichnis

Direktlink:
Inhalt; Accesskey: 2 | Hauptnavigation; Accesskey: 3 | Servicenavigation; Accesskey: 4
Trefferliste  

Integration von Menschen mit Migrationshintergrund durch Weiterbildung

Förderkriterien
Förderart: Zuschuss
Förderbereich: Aus- & Weiterbildung; Gesundheit & Soziales
Fördergebiet: Rheinland-Pfalz
Förderberechtigte: Bildungseinrichtung
Ansprechpartner: Aufsichts- und Dienstleistungsdirektion (ADD)
Integration von Menschen mit Migrationshintergrund durch Weiterbildung

Ziel und Gegenstand

Das Land Rheinland-Pfalz fördert Erwachsenen-Sprachkurse zur sprachlichen, persönlichen, kulturellen, beruflichen und sozialen Integration von Menschen mit Migrationshintergrund, wobei sich die Kurse nicht ausschließlich auf die Sprachförderung beschränken müssen.
Darüber hinaus werden auch Kinderbetreuungskosten während der Unterrichtseinheiten mitfinanziert.

Antragsberechtigte

Antragsberechtigt sind
anerkannte Volkshochschulen über den Verband der Volkshochschulen,
anerkannte Landesorganisationen der Weiterbildung in freier Trägerschaft sowie angehörende Einrichtungen über die Landesorganisation,
anderen Einrichtungen der Weiterbildung gemäß § 16 des Weiterbildungsgesetzes,
sonstige Träger, die Sprachkurse anbieten.

Voraussetzungen

Die Maßnahme soll im Zusammenhang mit parallel am gleichen Standort angebotenen Sprachfördermaßnahmen an Kindertagesstätten und Grundschulen durchgeführt werden und sich in ihrem Verlauf möglichst am Schuljahr orientieren.
Die Sprachkurse müssen 60, 80 oder 100 Unterrichtsstunden umfassen und sind von Personen durchzuführen, die fachlich geeignet sind, Deutsch bzw. Deutsch als Zweitsprache zu vermitteln.
Die Mindestteilnehmendenzahl von Kursen soll acht, in begründeten Sonderfällen fünf Teilnehmende nicht unterschreiten und 15 Teilnehmende nicht überschreiten.
An den Kursen können auch Personen mit einer Teilnahmeberechtigung an Integrationskursen nach dem Zuwanderungsgesetz teilnehmen. Ihre Anzahl darf je Kurs maximal die Hälfte der am Kurs Teilnehmenden umfassen.
Von der Förderung ausgeschlossen sind Kurse, die als Zugangsvoraussetzung bereits gute Deutschkenntnisse verlangen.

Art und Höhe der Förderung

Die Förderung erfolgt als Zuschuss im Wege der Fehlbedarfsfinanzierung oder, soweit keine Einnahmen anfallen, als Vollfinanzierung.
Die Höhe der Zuwendung richtet sich nach der Anzahl der Unterrichtsstunden und Module. Pro Modul können 60, 80 oder 100 Stunden bewilligt werden. Die Förderung kann bei Personal- und Sachkosten zwischen 1.500 EUR und 2.400 EUR, bei Kinderbetreuung zwischen 480 EUR und 800 EUR und bei sozialpädagogischer Betreuung zwischen 300 EUR und 500 EUR betragen.

Antragsverfahren

Anträge sind auf den entsprechenden Vordrucken bis zum 1. März jeden Jahres bei der
Aufsichts- und Dienstleistungsdirektion (ADD)
Referat 24
Willy-Brandt-Platz 3
54290 Trier
Tel. (06 51) 94 94-0
Fax (06 51) 94 94-1 70
E-Mail: poststelle@add.rlp.de
Internet: http://www.add.rlp.de
einzureichen.

Quelle

Förderkriterien des Ministeriums für Familie, Frauen, Jugend, Integration und Verbraucherschutz, Stand Februar 2015; Informationen des Ministeriums für Familie, Frauen, Jugend, Integration und Verbraucherschutz, Stand September 2017.

Ansprechpartner

Aufsichts- und Dienstleistungsdirektion (ADD)
Referat 24
Willy-Brandt-Platz 3
54290 Trier
Tel. (06 51) 94 94-0
Fax (06 51) 94 94-1 70
E-Mail
Internet