Direktlink:
Inhalt; Accesskey: 2 | Hauptnavigation; Accesskey: 3 | Servicenavigation; Accesskey: 4
4.10.2019

Förderprogramm "Berliner Startup Stipendium" geht in die nächste Runde

Berlin

Das Programm "Berliner Startup-Stipendium" startet in die nächste Förderrunde. Seit dem 1. Oktober 2019 werden 13 neue Projekte mit einem Fördervolumen von 17,7 Mio. Euro unterstützt. Bis zum 30. Juni 2019 konnten interessierte Inkubatoren Projektvorschläge zur Förderung von Startups einreichen. Um den aktuellen Herausforderungen einer wachsenden Metropole gerecht zu werden, haben wir die Programmschwerpunkte auf die Themenbereiche Nachhaltigkeit und Innovation fokussiert.

Bei der Projektauswahl wurden vorrangig Vorschläge berücksichtigt, die sich auf die Themen Smart City, Zukunftsorte/Innovationsstadtteile, Nachhaltige Stadtentwicklung, Energiewende, Elektromobilität, ÖPNV, Gesundheit, Ernährung, Kreislaufwirtschaft, Soziale Ökonomie, Behörden als (Start)Kunden, urbane saubere Industrie sowie Internationalisierung beziehen.

Insgesamt wurden 26 Projektvorschläge eingereicht, die von der Senatswirtschaftsverwaltung nach 18 Kriterien bewertet wurden. Zur Förderung ausgewählt wurden Projekte der AtomLeap GmbH, der berlinplusone GmbH, der Beuth Hochschule für Technik Berlin, der Bosch Software Innovations GmbH in Kooperation mit der Hochschule für Technik und Wirtschaft Berlin, der CODE Education GmbH, der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin, der Humboldt Universität im Verbund mit der Charité-Universitätsmedizin, der Freien Universität und der Technischen Universität Berlin, der Sharkbite Innovation GmbH, der Silicon Allee UG, der soulproducts GmbH, der Startup Colors UG, des Verbands der Digitalwirtschaft Berlin-Brandenburg SIBB e.V. sowie der Weißensee Kunsthochschule Berlin. Die ersten Projekte starten zum 1. Oktober 2019 mit einer Laufzeit von bis zu 27 Monaten.

Mit dem "Berliner Startup Stipendium" unterstützt die Senatsverwaltung für Wirtschaft Gründerinnen und Gründer mit einem technologiebasierten Gründungskonzept im Rahmen von Gründungswerkstätten über einen Zeitraum von sechs bis zwölf Monaten, sofern der bereits im Ansatz entwickelte Prototyp noch einer Weiterentwicklung bedarf, um den Markteintritt zu realisieren. In diesem Zeitraum erhalten die angehenden Startups Stipendien in Höhe von bis zu 2.000 Euro pro Person und Monat. In der aktuellen Förderperiode des Europäischen Sozialfonds (ESF) 2014-2020/23 werden mit diesem Instrument 1.330 Gründerinnen und Gründer im Gesamtvolumen von knapp 40 Mio. Euro gefördert.

Quelle: Pressemitteilung der Berliner Senatsverwaltung für Wirtschaft, Energie und Betriebe vom 1. Oktober 2019