4.7.2019

Förderprogramm für mehr Photovoltaikanlagen und Stromspeicher in Berlin

Berlin

Der Berliner Senat hat am 2. Juli die Umsetzung der "Stromspeicher-Richtlinie Berlin" beschlossen. Das Förderprogramm wird nach der Sommerpause gestartet.

Ziel der Förderung ist es, den Ausbau der Photovoltaik in Berlin zu unterstützen und den Anteil der erneuerbaren Energien am Stromverbrauch auch in sonnen- und windarmen Zeiten zu erhöhen. Nutzt man eine Photovoltaikanlage in Kombination mit einem Speicher, kann ein größerer Teil des erzeugten Stroms vor Ort genutzt werden.

Die Förderung wird 300 Euro je Kilowattstunde nutzbarer Kapazität des Stromspeichersystems betragen. Maximal werden 15.000 Euro pro Stromspeichersystem gewährt. Verfügt der Speicher bzw. das Energiemanagementsystem über eine prognosebasierte Betriebsstrategie, kommt ein Bonus von 300 Euro hinzu.

Antragsberechtigt sind sowohl Privatpersonen als auch Unternehmen, die ihren Wohnsitz bzw. eine Niederlassung in Berlin haben.

Die "Förderrichtlinie für Stromspeicher in Verbindung mit einer neu zu errichtenden Photovoltaikanlage im Rahmen des Berliner Energie- und Klimaschutzprogramms 2030" startet nach der Sommerpause. Derzeit bereitet die Investitionsbank Berlin (IBB) mit ihrer Tochter IBB Business Team GmbH die Umsetzung des Förderprogramms vor.

Detaillierte Informationen zur Antragsstellung sowie zur Richtlinie "Stromspeicher Berlin" finden Sie ab Herbst 2019 auf der Internetseite der Senatsverwaltung für Wirtschaft, Energie und Betriebe im Bereich "Erneuerbare Energien" unter https://www.berlin.de/sen/energie/energie/erneuerbare-energien/ sowie auf den Seiten der Investitionsbank Berlin und IBB Business Team GmbH.

Quelle: Pressemitteilung der Berliner Senatsverwaltung für Wirtschaft, Energie und Betriebe vom 2. Juli 2019