Direktlink:
Inhalt; Accesskey: 2 | Hauptnavigation; Accesskey: 3 | Servicenavigation; Accesskey: 4
10.5.2019

Ergebnisse zur 2. Einreichrunde des 2. Wettbewerbsaufrufs im Leitmarkt LifeSciences.NRW

Nordrhein-Westfalen

Zehn Forschungsprojekte werden in der aktuellen Förderrunde des Leitmarktwettbewerbs Lebenswissenschaften mit insgesamt 17 Millionen Euro gefördert. Sie versprechen Fortschritte in der forschungsintensiven Medizin, Medizintechnik und Biotechnologie. Finanziert wird die Förderung aus EU- und Landesmitteln.

Der Wettbewerb richtet sich an Unternehmen, Hochschulen und Forschungseinrichtungen. Gefördert wird die Erforschung und Entwicklung innovativer Verfahren und Produkte, die zur Gesunderhaltung, Rehabilitation und Versorgung der Menschen beitragen - besonders mit Blick auf die Möglichkeiten der Digitalisierung.

Die erfolgreichen Projekte reichen von Ansätzen zur Entwicklung eines Monitoring-Systems für Schlaganfall-gefährdete Personen über die Entwicklung von bioartifiziellen Geweben zum regenerativen Einsatz beispielsweise bei Herzerkrankungen bis hin zu einem Lungenunterstützungssystem für Zuhause für Patientinnen und Patienten mit einer chronischen Lungenerkrankung (COPD).

"LifeSciences.NRW" ist ein Leitmarktwettbewerb in der aktuellen Förderperiode des Europäischen Fonds für Regionale Entwicklung. Im Zeitraum bis 2020 stehen Nordrhein-Westfalen daraus insgesamt rund 1,2 Milliarden Euro EU-Mittel zur Verfügung. Das Ministerium für Kultur und Wissenschaft koordiniert diesen Leitmarktwettbewerb, beteiligt sind die Ministerien für Gesundheit, Wirtschaft, Umwelt und Bau.

Informationen sind abrufbar unter: https://www.leitmarktagentur.nrw.

Die Projekte in der Übersicht:

  • BodyTune: Automatisierte Audioanalyse von Flussgeräuschen der Arteria Karotis (Konsortialführer: IDTM GmbH, Castrop Rauxel)
  • Cardio-Patch: Vaskularisierter, bioartifizieller Herzmuskel aus induziert-pluripotenten Stammzellen (Konsortialführer: Universitätsklinikum Köln)
  • Affective-Mind: Automatische Erfassung auditiver, visueller und psychologischer Parameter zur Diagnostik affektiver Störungen (Konsortialführer: Universitätsklinikum RWTH Aachen)
  • Coop4Health.NRW: Bürgergenossenschaft für eine bessere Gesundheit und Wohlbefinden der NRW-Bevölkerung (Konsortialführer: Ruhr-Universität Bochum)
  • TraCAR: Nicht-invasive Bildgebung der Pharmakokinetik und Optimierung von CAR T-Zell-Therapie solider Tumoren (Konsortialführer: Miltenyi Biotec, Bergisch Gladbach)
  • Gli2Fib: Gli2 Inhibitoren für die Behandlung von Organfibrosen (Konsortialführer: Lead Discovery Center, Dortmund)
  • INA: In-Vitro Nachweis von Arzneimittelallergie (Konsortialführer: Bundesinstitut für  Arzneimittel, Bonn)
  • RAS-Q Home: Erforschung eines Home-care Lungenunterstützungssystems für end-stage COPD Patienten (Konsortialführer: Enmodes GmbH, Aachen)
  • NeoSmartNest: Entwicklung von Lagerungs- und Monitoringsystemen für eine entwicklungsfördernde Pflege von Früh- und Neugeborenen in der Neonatologie (Konsortialführer: Kluba Medical GmbH, Düsseldorf)
  • TAKTIRA: Entwicklung einer verbesserten, nebenwirkungsarmen Immuntherapie basierend auf Tumor-gerichteter und aktivierbarer Immunreaktionsauslösung (Konsortialführer: Syntab Therapeutics GmbH, Würselen)

Quelle: Pressemitteilung des Ministeriums für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen vom 6. Mai 20109