Direktlink:
Inhalt; Accesskey: 2 | Hauptnavigation; Accesskey: 3 | Servicenavigation; Accesskey: 4
12.4.2019

Digitalisierung und Kleinstbetriebe im Fokus: Förderprogramm "Weiterbildung in Niedersachsen" wird fortgesetzt

Niedersachsen

Unternehmen in Niedersachsen können ab Mai 2019 erneut Anträge für die Qualifizierung von Beschäftigten im EU-Gebiet "Stärker entwickelte Region" (SER) stellen. Gefördert werden individuelle Weiterbildungen nach dem ESF-Förderprogramm "Weiterbildung in Niedersachsen" (WiN) des Niedersächsischen Ministeriums für Wirtschaft, Arbeit, Verkehr und Digitalisierung. Das Ministerium unterstützt zum einen gezielt Weiterbildungen mit dem Schwerpunkt Digitalisierung, insbesondere in kleinen und mittleren Betrieben. Zum anderen werden Kleinstbetriebe mit bis zu zehn Beschäftigten angesprochen, in denen auch andere Weiterbildungsinhalte gefördert werden können. Für die Laufzeit von einem Jahr stehen insgesamt drei Millionen Euro zur Verfügung.

Unternehmen können Anträge auf Förderung zu einem der Weiterbildungsschwerpunkte ab dem 2. Mai 2019 bei der NBank einreichen.

Die Förderaufrufe und weitere Informationen stehen auf der Internetseite der NBank zur Verfügung.

Daneben können sich interessierte Unternehmen durch die NBank beraten lassen: beratung@nbank.de, Tel. (05 11) 3 00 31-3 33

Hintergrundinformationen:

Die Wiederaufnahme und Neuauflage der individuellen Weiterbildungsförderung bezieht sich auf das EU-Programmgebiet "Stärker entwickelte Region" (SER); hier war aufgrund aufgebrauchter Mittel die Förderung seit März 2018 ausgesetzt. Zu diesem Gebiet gehören die Regionen Braunschweig, Leine-Weser und Weser-Ems.

Das EU-Programmgebiet "Übergangsregion" (ÜR) ist davon nicht betroffen. Hier läuft die individuelle Weiterbildungsförderung uneingeschränkt weiter, da zurzeit noch ausreichend Fördermittel zur Verfügung stehen. ÜR umfasst die Region Lüneburg.

Unter dem Förderschwerpunkt "Kleinstbetriebsstätten" werden in erster Linie Beschäftigte aus niedersächsischen Kleinstbetriebsstätten mit bis zehn sozialversicherungspflichtigen Personen (nicht Vollzeiteinheiten) gefördert. Darüber hinaus können Betriebsinhaberinnen und Betriebsinhaber von Kleinstunternehmen gefördert werden. Unter dem Förderschwerpunkt "Digitalisierung" werden Beschäftigte aus niedersächsischen Unternehmen, insbesondere aus kleinen und mittleren Unternehmen, gefördert. Außerdem können Betriebsinhaberinnen und Betriebsinhaber aus Kleinunternehmen gefördert werden.

Quelle: Pressemitteilung des Niedersächsischen Ministeriums für Wirtschaft, Arbeit, Verkehr und Digitalisierung vom 5. April 2019