Direktlink:
Inhalt; Accesskey: 2 | Hauptnavigation; Accesskey: 3 | Servicenavigation; Accesskey: 4
13.4.2018

Aufstiegsbonus bei Jungmeistern begehrt

Rheinland-Pfalz

Der vom Wirtschaftsministerium des Landes Rheinland-Pfalz eingeführte Aufstiegsbonus kommt bei den Jungmeisterinnen und Jungmeistern gut an: Rund 870 Anträge für den Aufstiegsbonus l sind von den Meisterinnen und Meistern seit Ende Dezember 2017 gestellt worden. Wirtschaftsstaatssekretärin Daniela Schmitt hat auf der Meisterfeier der Handwerkskammer Koblenz den ersten Scheck überreicht - er steht symbolisch für die rund 790 Aufstiegsboni, die in Kürze an die Handwerksmeisterinnen und Handwerksmeister ausgezahlt werden.

Der Aufstiegsbonus wurde ins Leben gerufen, um den Wert der Dualen Ausbildung gegenüber akademischen Abschlüssen zu heben und einen Anreiz zur Meisterprüfung zu schaffen. Das sichert Qualität und Fachkräfte in der Branche. Insgesamt 794.000 Euro werden in Kürze an die 794 rheinland-pfälzischen Meisterinnen und Meister ausgezahlt.

Finanziert werden die Aufstiegsboni vom Ministerium für Wirtschaft, Verkehr, Landwirtschaft und Weinbau mit Landesmitteln. Die Antragsabwicklung sowie die Auszahlung werden durch die Handwerkskammern übernommen.

Wer kann den Aufstiegsbonus beantragen?

Der Aufstiegsbonus kann seit Ende Dezember 2017 beantragt werden. Antragsberechtigt sind alle, die eine Meisterprüfung vor der Handwerkskammer abgelegt haben. Es gibt zwei Varianten des Aufstiegsbonus: Den Aufstiegsbonus I über 1.000 Euro können Meisterinnen und Meister nach erfolgreich abgelegter Prüfung auf Antrag erhalten. Den Aufstiegsbonus II über 2.500 Euro können Meisterinnen und Meister erhalten, die sich in oder nach dem Jahr 2017 innerhalb von zehn Jahren selbstständig machen. Die Meisterprüfung muss dabei in engem Bezug zu der Existenzgründung stehen. Mit dem Aufstiegsbonus I wird die Weiterqualifizierung zur Meisterin bzw. zum Meister und mit dem Aufstiegsbonus II der Start der eigenen Firma gestärkt.

Analog zum Handwerk kann der Aufstiegsbonus auch in Berufen, die bei den Industrie- und Handelskammern Rheinland-Pfalz sowie bei der Landwirtschaftskammer Rheinland-Pfalz angesiedelt sind, beantragt werden.

Das Wirtschaftsministerium hat den Aufstiegsbonus gemeinsam mit Industrie- und Handelskammern (IHKs), den Handwerkskammern (HWKn) und der Landwirtschaftskammer (LWK) entwickelt.

Weitere Infos: http://www.aufstiegsbonus.rlp.de

Quelle: Pressemitteilung des Ministeriums für Wirtschaft, Verkehr, Landwirtschaft und Weinbau des Landes Rheinland-Pfalz vom 6. April 2018