Direktlink:
Inhalt; Accesskey: 2 | Hauptnavigation; Accesskey: 3 | Servicenavigation; Accesskey: 4
6.9.2017

Wirtschaftsministerium Baden-Württemberg zieht positives Fazit bei Modellversuch Digitalisierungsprämie

Baden-Württemberg

Das baden-württembergische Wirtschaftsministerium hat ein positives Fazit des Modellversuchs Digitalisierungsprämie gezogen und eine Fortsetzung der Förderung im Jahr 2018 angekündigt. Der Modellversuch war am 10. Juli im Rahmen der "Initiative Wirtschaft 4.0" des Wirtschaftsministeriums gestartet. Das Ministerium hatte dafür 2,2 Millionen Euro zur Verfügung gestellt. Bis Ende August wurden rund 250 Förderanträge gestellt.

Der Modellversuch richtete sich an kleinere Unternehmen mit bis zu 100 Beschäftigten. Sie konnten für Digitalisierungsmaßnahmen und Maßnahmen zur Verbesserung der IT-Sicherheit Zuschüsse von bis zu 10.000 Euro beantragen. Dabei konnte auch die digitale Qualifizierung von Beschäftigten gefördert werden.

Im nächsten Schritt werde die Modellphase ausgewertet. Zugleich würden die Vorbereitungen getroffen, damit die "Digitalisierungsprämie" ab Anfang 2018 als reguläres Förderprogramm des Wirtschaftsministeriums starten könne, so Landeswirtschaftsministerin Hoffmeister-Kraut. In den laufenden Haushaltsberatungen werde geklärt, wieviel Haushaltsmittel 2018 und 2019 für die Digitalisierungsprämie zur Verfügung gestellt werden könnten.

Wie die Landeswirtschaftsministerin weiter ausführte, könne nach den ersten Auswertungen schon gesagt werden, dass die Digitalisierungsprämie branchenübergreifend angenommen worden ist. Darunter seien zahlreiche Anträge von Unternehmen aus dem Handwerk, der Bauwirtschaft und aus dem verarbeitenden Gewerbe. In mehr als der Hälfte der Anträge sei auch eine Förderung für Qualifizierungsmaßnahmen beantragt worden. Soweit bisher erkennbar sei es auch gelungen, den Bürokratieaufwand der Antragsteller bei der Förderung auf das notwendige Maß zu begrenzen. Das sei auch ein Verdienst der L-Bank, die die Digitalisierungsprämie abwickle.

Quelle: Pressemitteilung des Ministeriums für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg vom 30. August 2017