Direktlink:
Inhalt; Accesskey: 2 | Hauptnavigation; Accesskey: 3 | Servicenavigation; Accesskey: 4
13.4.2017

Bilanz 2016: Bayerisches Wirtschaftsministerium unterstützt Investitionen in Arbeitsplätze mit 165 Millionen Euro

Bayern

165 Millionen Euro hat das bayerische Wirtschaftsministerium 2016 bereitgestellt, um Investitionen bayerischer Unternehmen zu unterstützen. Davon wurden gut 30 Millionen Euro von der Europäischen Union aus dem Europäischen Fonds zur Regionalen Entwicklung (EFRE) zur Verfügung gestellt.

Es wurden 585 Investitionsmaßnahmen bayerischer Unternehmen unterstützt und Investitionen in Höhe von 1,2 Milliarden Euro angestoßen, so Landeswirtschaftsministerin Ilse Aigner. Dadurch sind knapp 2.900 neue Arbeitsplätze entstanden, fast 23.000 wurden gesichert.

Um ihre Wettbewerbsfähigkeit weiter zu verbessern, investierten die Unternehmen überwiegend in neue Gebäude und Maschinen. Jeder Euro Förderung löse sieben Euro an Investitionen durch die Unternehmen aus, etwa bei Baufirmen, Handwerksbetrieben und Zulieferern vor Ort, so Aigner weiter. Über 86 Prozent der Zuwendungen gingen in den ländlichen Raum.

Besonders unterstützt die Regionalförderung seit Jahren die bayerischen Regionen, die vom demographischen Wandel vordringlich betroffen sind (sogenannter Raum mit besonderem Handlungsbedarf) mit Vorzugskonditionen. Seit Januar 2017 ist die Förderkulisse erweitert. Der Raum mit besonderem Handlungsbedarf hat sich um 27 Prozent vergrößert.

Mit der PremiumOffensive Tourismus sollen zukünftig verstärkt Investitionen von Hotellerie und Gastronomie zur Qualitätssteigerung, etwa Umbau- und Modernisierungsmaßnahmen im Bereich der Barrierefreiheit, im Wellness- oder Kinderspielbereich oder Investitionen in eine verbesserte IuK-Infrastruktur gefördert werden.

Für Investitionen, die Arbeitsplätze schaffen oder sichern, können Unternehmen staatliche Zuschüsse zwischen zehn und 30 Prozent erhalten. Die Höhe der Förderung hängt von der Größe und dem Standort des Unternehmens ab. Beantragt werden können die Zuschüsse bei den jeweiligen Bezirksregierungen.

Die Bilanz ist ab sofort in einer neuen interaktiven Förder-Landkarte im Internet abrufbar, die die wichtigsten Förderdaten wie Fallzahlen, Investitionen, Zuwendungssumme und Arbeitsplatzeffekt nach Regionen gegliedert darstellt.

Quelle: Pressemitteilung des Bayerischen Staatsministeriums für Wirtschaft und Medien, Energie und Technologie vom 7. April 2017