Direktlink:
Inhalt; Accesskey: 2 | Hauptnavigation; Accesskey: 3 | Servicenavigation; Accesskey: 4
6.1.2017

"STARK III plus": Mehr als 240 Millionen Euro stehen für Städte bereit

Sachsen-Anhalt

Das Landesförderprogramm "STARK III" ist weiterentwickelt worden zum Programm "STARK III plus". Neu dabei ist unter anderem, dass neben Kindertagesstätten und Schulen auch kulturelle Einrichtungen oder öffentliche Sportstätten saniert werden können. Wichtigstes Kriterium bei diesen Sanierungsvorhaben ist immer die energetische Weiterentwicklung des jeweiligen Projektes.

"STARK III ELER" läuft bereits in ländlichen Gebieten - hier stehen nach Angaben des Finanzministeriums Sachsen-Anhalt 21 Projekte kurz vor der endgültigen Bewilligung, in 9 Projekten wird bereits gebaut (vorzeitiger Maßnahmebeginn beantragt). Für die ländlichen Gebiete liefert der ELER-Fonds das nötige Geld, dazu kommen Eigenanteile der Förderempfänger.

Am 21. November 2016 endete nun eine erste Antragsfrist für "STARK III plus" für den Bereich "Städte". Hier greift der EFRE-Fonds der EU, es geht um Städte mit mehr als 10.000 Einwohnern.

Insgesamt sind 49 Anträge für den Bereich "Städte" eingegangen. Diese Anträge werden nun sukzessive von der Investitionsbank geprüft und im Laufe des Jahres 2017 bewilligt.

Sollten alle 49 Anträge bewilligungsfähig sein, würden so in den Städten Investitionen in einer Höhe von mehr als 100 Millionen Euro ausgelöst. Die Investitionssumme setzt sich zusammen aus gut 81 Millionen Euro beantragter EFRE-Fördergelder, einem Landesanteil von etwa 10 Millionen Euro und Eigenanteilen der Antragssteller selbst.

Die Antragssteller im Bereich "STARK III EFRE" kommen aus ganz Sachsen-Anhalt. Spitzenreiter bei der Antragsstellung ist der Landkreis Harz mit zehn Anträgen, es folgen die Städte Halle und Magdeburg mit je acht Anträgen. Fünf Anträge kommen aus dem Kreis Mansfeld-Südharz, vier jeweils aus Dessau-Roßlau und dem Salzlandkreis. Jeweils drei Anträgen haben Städte im Bördekreis und im Burgendlandkreis gestellt. Zwei Anträge kommen aus dem Landkreis Anhalt-Bitterfeld, je ein Antrag wurde im Landkreis Wittenberg und im Jerichower Land gestellt. Eine nächste Antragsfrist endet am 15. Mai 2017.

Quelle: Pressemitteilung des Ministeriums der Finanzen des Landes Sachsen-Anhalt vom 28. Dezember 2016